NACHBERICHT: SALZBURGER MUSEUMSWOCHENENDE 2019

11.600 Besucherinnen und besucher in stadt und Land Salzburg

Landesweit beteiligten sich heuer 54 Museen und Sammlungen am Salzburger Museumswochenende. Und das fand großen Anklang: Insgesamt wurden 11.600 Besucherinnen und Besucher gezählt. Damit wurde das Vorjahresergebnis um rund 2.400 Personen übertroffen.

 

(LK) „Es ist sehr erfreulich, dass heuer so viele Interessierte dieser Einladung gefolgt sind. An den beiden Tagen präsentierten die Museen ihre große Vielfalt und es wurde ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer, zu dessen Ressort die Landesmuseen gehören, und Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, der für die Regionalmuseen zuständig ist. Beide bedankten sich bei allen Beteiligten in Stadt und Land, dass sie wiederum eine so gelungene Veranstaltung bei freiem Eintritt gemeinsam ermöglicht haben.

 

    Mittersill als „Besucherkaiser“

 

Im Vergleich zum Vorjahr konnten sowohl die Besucherzahlen in den Stadtmuseen aber noch deutlicher jene in den Regionalmuseen gesteigert werden. Zum „Besucherkaiser“ krönte sich diesmal aber eindeutig Mittersill mit dem Felberturm Museum und 1.500 Gästen. Unter Einbindung örtlicher Vereine wie dem Tauernblasorchester, der Liedertafel oder dem Musikum wurde ein Fest veranstaltet, das unter dem Motto „Museen – Zukunft lebendiger Traditionen“ stand und so die Vielfalt der regionalen Tradition zeigte.

 

 

    Mehr als 5.700 Interessierte in der Landeshauptstadt

 

Am Samstag, an dem neun Museen in der Stadt Salzburg, der Lieferinger Kulturwanderweg sowie das Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain offene Türen hatten, wurden insgesamt 5.761 Personen gezählt, rund 300 mehr als im Vorjahr. Die meisten zog es ins DomQuartier und ins Haus der Natur (jeweils rund 1.360), knapp gefolgt vom Salzburg Museum und dem Freilichtmuseum.

 

 

    Deutliches Plus in den Regionalmuseen

 

Der Sonntag, der ganz im Zeichen von 43 Regionalmuseen in den Bezirken stand, animierte 5.847 Interessierte zu einem Besuch. Im Vergleich zu 2018 bedeutet dies ein Plus von fast 2.000 Personen. Im Flachgau konnten sich das Untersbergmuseum in Grödig und jenes im Fürstenstöckl in Ebenau über die meisten Gäste freuen, im Tennengau das Keltenmuseum in Hallein, im Pongau das Hoamathaus in Altenmarkt, im Lungau der Denkmalhof Maurergut in Zederhaus und im Pinzgau eben das Felberturm Museum in Mittersill. LK_19051_20 (kg/mel)

 

 

Quelle: Salzburger Landeskorrespondenz, 21.05.2019LK_19051_20 (kg/mel) https://service.salzburg.gv.at/lkorrj/Index?cmd=detail_ind&nachrid=61665 (abgerufen 22.05.2019)